Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Presse

CDU-Sommerfraktion besichtigt St. Markus

Hoch hinaus ging es für die Mitglieder der CDU-Fraktion und interessierte Gäste bei der jüngsten Sommerfraktion: Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, unter fachkundiger Führung von den Gemeindemitgliedern Matthias Belz und Dr. Manfred Sondergeld in die Spitze des Kirchturms aufzusteigen und interessantes rund um die Geschichte zu erfahren. "Er war ein spannendes Abenteuer, im Inneren von Mühlheims höchstem Gebäude bis in die Spitze zu klettern", fasst Marius Schwabe, Vorsitzender der CDU-Fraktion zusammen. Über lange Alu-Leitern und Podeste, vorbei am Uhrwerk, den vier Glocken und Nistkästen, ging es für die Politiker steil nach oben.

 

Früher - wusste Dr. Manfred Sondergeld zu berichten - ging das nur über sehr wacklige Holzkonstruktionen und morsche Leitern. Dagegen sei der Aufstieg heute "sehr sicher". Der Blick aus den Kirchenturmfenstern offenbarte eine tollen Ausblick über die Mühlenstadt und nur die mutigsten Teilnehmer zog es wirklich bis an die Spitze der letzten Leiter. Auch einen Einblick in das Dach des Kirchschiffs wurde gewährt. "Hier wird der Adventskranz befestigt. Eine falsche Bohrung führte zunächst zur allgemeinen Erheiterung direkt über das Tabernakel. Die zweite Bohrung saß dann", erklärte Sondergeld. Auch die früheren Auslassungen, über die die Glocken in den Kirchturm gezogen werden konnten, waren teilweise noch zu sehen. "Im Krieg musste eine der vier Glocken leider eingeschmolzen werden. Zwei andere Glocken konnte die Mühlheimer Pfarrei unbeschadet wieder erhalten", erklärte Matthias Belz. Das sei ein großes Fest für Mühlheim gewesen, als diese 1948 wieder in die Heimat kamen.

 

Claudia Oberbeck, Mitglied des Vorstandes des Gesamtpfarrgemeinderat, empfing die Parlamentarier zusammen mit Stefan Gramlich vom Verwaltungsrat mit einem Jubiläumscocktail, den die Gemeinde in diesem Jahr kreiert hat. Beim anschließenden Austausch stellte die engagierte Katholikin die Gruppen und das Gemeindeleben vor. "Wir sind eine sehr große und sehr aktive Gemeinde und dadurch haben wir gegenüber anderen Gemeinden einen Vorteil", so Claudia Oberbeck. Es sei nicht immer leicht, genügend Ehrenamtliche zu finden, die sich heute noch für die Kirche engagieren wollten. Dennoch, mit der Hofsommer-Reihe oder auch den Sitzungen der KaKaM mache man auch allen Mühlheimern ein attraktives Angebot, was letztlich der Gemeindefinanzierung diene. Gemeinsamkeiten fanden Gäste und Gastgeber unter anderem auch beim Thema Wahlen. "Die Wahlbeteiligung auch bei den Pfarrgemeindewahlen nimmt überall ab. Hier werben wir derzeit für die Briefwahl bei den nächsten Wahlen am 7. und 8. November", erklärte das Vorstandsmitglied.

 

Gramlich beleuchtete das Thema Bauen und Immobilien. "Ein Gemeindezentrum wie hier kostet die Gemeinde rund 40.000 Euro Unterhalt im Jahr. Das auf Dauer zu sichern, ist keine einfache Aufgabe. Wir müssen uns heute bereits darüber Gedanken machen - nicht erst, wenn es zu spät ist", sagte das Verwaltungsratsmitglied. So müsse man unter Umständen auch neue Wege, beispielsweise eine Vermietung an Dritte prüfen. Die CDU-Politiker schlugen unter anderem eine verstärkte Kooperation mit anderen Vereinen und Gruppen vor und sagten zu, für die Wahlen auf Gemeindeebene zu werben. "Qualifizierte und engagierte Menschen werden überall gebraucht. In Mühlheim sind so viele ehrenamtlich engagiert und nur durch sie kann eine Gemeinschaft wirklich gut funktionieren", sagte Marius Schwabe und dankte den Referenten für ihr Engagement.

 

 

 

Hinweis: Weitere Bilder finden Sie auf der Fraktionsseite.